Hilfe und Heilung auf geistigem Wege 
durch die Lehre Bruno Grönings

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

OM Protokoll 2019 

OM Protokoll 11. September 2019


Herzlich willkommen meine lieben Freunde, zu unserem OM heute am 11. September 2019, unserem Erinnerungsevent zum September 1949 - vor 70 Jahren - als die großen Heilungen auf dem Traberhof geschahen. Den ganzen August und September 49 stand Rosenheim in Bayern Kopf, weil dort plötzlich ein Mann auftauchte, der vielen Tausenden Menschen zur Heilung verhalf und sie wieder in die göttliche Ordnung an Körper, Geist und Seele geführt hat.

Und doch Bruno Gröning sagte immer wieder: „Nicht ich heile, sondern ES hilft, ES heilt die göttliche Kraft.“Und dieses Wissen ist leider in der heutigen Zeit den meisten Menschen verloren gegangen. Sie wissen nicht mehr, wie man sich an das göttliche Stromkraftwerk anschließen kann und wie sie ein gutes, reines, von Gott erfülltes Leben führen können.

Wollen wir also auch heute an diese großen Ereignisse von 1949 gedenken und uns mit diesem Geschehen damals verbinden, als wirklich wahre biblische Szenen vor dem Auge der Öffentlichkeit sichtbar wurden und die Gnade Gottes sich offenbarte durch Sein Werkzeug Bruno Gröning, der einfache und schlichte Mann aus Danzig, der niemals einen großen Rummel um sich wollte und von sich selbst immer wieder sagte, ich bin nichts – Gott ist alles – ich bin nur ein nur ganz natürlich gebliebener Mensch und danken Sie nicht mir, sondern Gott dafür, wenn Ihnen geholfen wurde.

Auch das wollen wir heute tun, liebe Freunde: Gott danken, dass er uns diesen Helfer sandte und uns damit gezeigt hat, dass wir nicht alleine sind. Gott möchte uns helfen, Er möchte nicht, dass Seine Kinder krank, unglücklich oder verzweifelt sind. Er möchte, dass wir wieder mit IHM verbunden sind und IHM folgen, damit wir ein sinnvolles, glückliches Leben führen können, damit wir unser göttliches Geschenk, unseren Körper achten und ehren und ihm all das zukommen lassen, was er braucht. Und dass diese Welt, in der wir leben, unsere Erde, wieder ein besserer, ein schönerer, ein friedlicherer Ort werden kann, an dem die Menschen gut zueinander sind, sich gegenseitig helfen und dass wir wieder auf so ein hohes geistiges Niveau kommen, dass uns die göttlichen Zusammenhänge wieder bewusst werden, dass doch alles – wir alle – miteinander verbunden sind. Schaut euch die Schönheiten der Natur an – dieses vollkommene Design muss doch einen Designer haben. Auch der Mensch wurde schön und gut geschaffen, mit außerordentlichen Gaben und Fähigkeiten ausgestattet, um in der Materie zurechtzukommen, aber wo sind wir gelandet, liebe Freunde?

Warum haben es immer wieder einige wenige Menschen geschafft, die ganze Welt und damit die Menschheit ins Chaos zu stürzen, in den Abgrund zu ziehen, durch ihr größenwahnsinniges Ego und die vollkommene Blindheit dem Göttlichen Geist gegenüber? In dem sie sich selbst auf einen Sockel setzten und glaubten, Herrscher zu sein über Leben und Tod. Nein, liebe Freunde, wir müssen wieder demütig werden, der Großen Schöpfung gegenüber und der göttlichen Quelle, die doch alles so wunderbar erschafft und uns speist und tränkt mit der Köstlichkeit des heiligen Stroms.

Liebe Freunde, bitte nehmen wir wieder die richtige Sitzhaltung ein, Arme und Beine nicht kreuzen, die Wirbelsäule möglichst gerade und geben wir alles ab, was schwer war, was uns belastet hat. LASSEN WIR ALLES LOS, was nicht göttlich war. Wir wollen nur noch der allerhöchsten göttlichen Kraft folgen und dienen, und uns wieder emporarbeiten in die himmlischen Höhen des göttlichen Christusbewusstseins.

Denken wir an Bruno Gröning, unseren Freund, der aus diesen lichten Höhen zu uns kam, der dieses Christusbewusstsein voll und ganz in sich verankert hatte, um uns zu belehren, und um uns Mut und Hoffnung zu machen, dass es Hoffnung gibt, dass wir nicht krank und hoffnungslos sein müssen, dass alles gewandelt werden kann, wenn wir uns selbst wandeln und durch die Liebe wandeln lassen. Und deshalb ist dieser Weg, auf dem wir gehen, ein großartiger Weg – ein Weg der Wandlung - für jeden einzelnen von uns. ABER wir haben den freien Willen. Wir müssen es nicht tun, aber wir können es tun...also...wir wünschen euch einen guten Empfang. Hier wieder unser Trailer zu Beginn unseres OMs

Youtube: Trailer

Hören wir nun über einen Erfahrungsbericht aus der Traberhofzeit.


Erfahrungsbericht am TRABERHOF

von Baronin Sophie Koch von Clanen


 Ich hatte das Glück, Bruno Gröning sehr oft und über einige Jahre zu besuchen, also kam ich mit ihm in Kontakt und erlebte unzählige Heilungen. Aus diesem Grund fühle ich mich verpflichtet, meine Erfahrungen und Erkenntnisse mit anderen zu teilen, und ich tue dies mit Dankbarkeit, insbesondere mit unserer Gemeinschaft.

Im Jahr 1949 berichteten alle Zeitungen über die sensationellen Heilungen von Bruno Gröning, und meine Tochter bat mich, einen Termin mit Gröning zu vereinbaren, um ihrem Mann zu helfen. Im Rheinland, wo meine Tochter lebte, war ein Heilverbot und ein Haftbefehl für ihn erlassen worden.


Mein Schwiegersohn litt an der Parkinson-Krankheit, und das hatte seinen Geist bereits beeinträchtigt. Zu diesem Zeitpunkt ging es ihm überhaupt nicht gut. Die Ärzte erklärten, dass sie ihn nicht heilen könnten, und so verschrieben sie Beruhigungsmittel wie "Atropin" und "Scopolia".

Meine Tochter und ich waren sehr skeptisch gegenüber dem "Gröning-Fieber", das überall umhergeht. Aber mein Schwiegersohn hatte alle seine Hoffnungen auf Gröning gesetzt und seine Frau ständig gedrängt, dass sein Wunsch nicht vergessen wird.

Obwohl mein Bekannter, Leo Harward, der Eigentümer des "Traberhofs" war, einem Gestüt in der Nähe von Rosenheim in Bayern, wo Gröning zur Zeit lebte, waren alle Versuche, Herrn Gröning nahe zu kommen, gescheitert.


Schließlich habe ich beschlossen, mit meinem Kranken zum Traberhof zu fahren, um seinen großen Wunsch zu erfüllen. Wir sind Dienstag um die Mittagszeit angekommen. Eine große Menge wartete bereits auf Herrn Gröning, und an den folgenden Tagen wurde sie immer größer. Neben dem Haus saßen und lagen die schwersten Kranken, all die Fälle, die man an öffentlichen Orten nie sehen würde. Hinter ihnen befand sich eine große Menschenmenge, alles Kranke und auch einige, die nur neugierig waren.


Bruno Gröning war nicht anwesend. Von Zeit zu Zeit erschien ein Mann auf dem Balkon des Hauses und sprach mit warmen und freundlichen Worten zu der Menge und sagte, dass Bruno Gröning die Gegend trotz seiner Abwesenheit "beleuchtet" habe. Aber "beleuchtet" war für mich ein seltsames Wort, ein unklares Konzept. Die Menschen sollten glauben, dass sie gesund werden und zu Gott beten". Manchmal kam ein anderer Mann aus dem Haus und kümmerte sich um einige Invaliden, aber seine Rolle war es nur, mit ihnen aus Überzeugung zu sprechen - nicht um durch seine eigene Kraft zu heilen, sondern im Zusammenhang mit Bruno Gröning, der ihm die Heilkraft schickte. Viele Leute drängten sich um ihn herum, so dass es unmöglich war, ihn mit meinem Kranken zu erreichen. Dann geschahen Heilungen, einige durch diese Person und andere ohne jegliche (offensichtliche) Hilfe. Als eine Heilung geschah, riefen die Leute "Heilung", und dann beteten sie und sangen "Großer Gott, wir loben dich"!


Sie glaubten an Wunder. Aber ich tat es nicht, und ich konnte nicht glauben, dass jemand Wunder vollbringen konnte.


Aber die ganze Zeit hörten wir die Schreie und Rufe der "Heilung", zuerst vor, dann hinter mir, manchmal auch rechts und manchmal von links.

Ich werde nur kommentieren, was ich in meiner Nähe sicher gesehen habe: Ich sah ein gelähmtes Kind, das versuchte zu gehen - mit Erfolg - und beobachtete einen Mann, der seine Krücken wegwarf und ging, wie nie zuvor. Ich fand eine Zigeunerin, die unter Heilungsschmerzen auf der Erde kroch und leidenschaftlich betete. Sie lud uns ein, sie in ihrem Gebet zu unterstützen. Plötzlich sprang sie mit einem fröhlichen Schrei "Ich bin gesund" auf die Beine und eilte zu einem Familienmitglied, das in der Nähe saß und lahm war. Sie umarmte ihn, voller Freude, und plötzlich bewegte er seine Beine. Er stand auf, mit Unterstützung, und er versuchte, mit Erfolg zu gehen.


In der Nähe stand ein Paar mit einem zweijährigen Kind. Der Junge lag mit einem verkrampften Gesicht auf dem Rücken, konnte nicht gerade sitzen und zuckte unkontrolliert mit den Armen. Das Paar war am Tag zuvor angekommen und erzählte mir freudig, dass das Kind, das nie richtig schlafen konnte, sofort eingeschlafen war. Nach dem ersten Erwachen und in den folgenden Tagen sahen sie einen stark verbesserten Zustand. Sie sagten mir, dass sie sich sehr über jeden kleinen Erfolg freuten, der während des Schlafes des Kindes geschah. Sie würden zumindest so lange bleiben, bis es dem Kind völlig gut ging.

Herr Gröning kam am Freitagnachmittag, und das Paar ging nach der folgenden Nacht nach Hause. Das Kind saß da, lachte fröhlich auf den Armen seines Vaters und schien wieder ganz gesund zu sein, wie ein normales Kind.


Am nächsten Abend meines Aufenthaltes regnete es in Strömen. Ich suchte nach einer Unterkunft und fand sie in einem Bus auf einem Parkplatz. Im Inneren des Busses befanden sich nur ein paar Leute. Ich fragte den Fahrer und er erlaubte uns hereinzukommen. Plötzlich kam der (von Gröning beauftragte) Heiler in den Bus und ging zu einer Frau - ich wusste nicht, was mit ihr los war - und er heilte sie. Später erklärte sie sich für geheilt.

Bevor noch jemand vorbeikam, bat ich den Heiler, zu meinem Kranken zu kommen. Er lud meinen Schwiegersohn ein, seine zitternden Hände auf die Knie zu legen und sie festzuhalten, aber nach wiederholter Aufforderung war er nicht erfolgreich, weil seine Hände bis zu seinen Oberschenkeln rutschten. Mein Kranker schien hilfloser zu sein, je mehr der Heiler auf ihn achtete. Schließlich verlor ich meine Geduld und ich sagte zu dem Kranken: "Wenn du geheilt werden willst, musst du tun, was er will."

Vielleicht wurde meine Energie auf ihn übertragen, oder er konzentrierte sich besser, aber das Zittern ließ nach und hörte endlich auf. Der Heiler verließ dann den Bus.


Im Bus saß auch eine dicke Frau - vielleicht auch eine Hilfssuchende. Sie fing an zu nörgeln und uns zu belästigen. Sie schien wütend zu sein, dass ich - ein Eindringling - in ihrem gemieteten Bus eine Heilung hatte. Mein Invalide war so verstört über diese Beschwerde, dass er sofort aus dem Bus steigen wollte. Ich wollte nicht so schnell nachgeben, aber als mir klar wurde, dass er wieder zu zittern begonnen hatte, musste ich es tun. Leider war der Zustand seiner Krankheit aufgrund dieser Erregung nun wieder derselbe wie zuvor.


Wir gingen zu dem Haus, wo die Tür offen war, und es gelang uns, hineinzugehen. In diesem Moment erlebten wir die Freude einer Mutter, als ihre Tochter wieder ihr Augenlicht bekam. Dann kam ein Pole herein. Er trug ein Menschenbündel und stellte es auf einen Tisch. Wir sahen schmale Glieder, und das Gesicht zeigte, dass es sich hier um ein schwerstbehindertes Kind handelte. Sein Mund war deformiert und erzeugte Tiergeräusche.

Jemand brachte ihn in ein anderes Zimmer, und nach einer Weile wurde er zurückgebracht und wieder auf den Tisch gesetzt. Die Füße wurden nicht mehr eingezogen; als sie vom Tisch hingen, bewegte er sie und lachte fröhlich über seine Füße, als sein Gesicht immer menschlicher wurde.


Im selben Raum befand sich ein Mann. Er ging mit Krücken und seine Füße wurden im rechten Winkel nach außen gestellt. Auch dieser Mann ging in diesen Raum und kam wieder zurück, umklammerte meinen Arm und sagte: "Kannst du sehen, meine Plattfüße sind weg!" und er ging normal durch den Raum. Später sah ich ihn ohne Krücken die Treppe hinuntergehen.

Wir wurden gebeten, das Haus für kurze Zeit zu verlassen. Ich nahm meinen Invaliden zu einigen Bekannten mit und machte einen Spaziergang im nahegelegenen Wald, um über alles nachzudenken, was ich gesehen hatte, und um zu versuchen, all diese Erfahrungen zu einer Lösung zu bringen. Aber ich bekam kein Ergebnis, also beschloss ich, zu bleiben, bis Gröning kam, in der Hoffnung, eine Erklärung für diese Vorfälle von ihm zu bekommen.


Am Freitagabend kam Herr Gröning - geschützt vor der Menge durch Leibwächter. Die Leute streckten ihre Hände nach ihm aus und versuchten, ihn zu berühren. Dann trat er auf den Balkon und bat um eine halbe Stunde Ruhe.

Mit dem Besuch von Gröning änderte sich die Stimmung der Menge. Die brodelnde, unruhige Masse wurde ruhig und friedlich. Es herrschte eine Atmosphäre wie in einer hingebungsvollen Gemeinschaft.


Und dann kam Gröning.... Er stand mit den Armen auf die Balustrade gestützt auf dem Balkon und sah lange Zeit in die Ferne, und dann in die Menge. Was er sagte, ist bereits aufgezeichnet, also werde ich es hier nicht wiederholen. Seine Augen standen der Menge gegenüber. Manchmal blickte er scharf auf einen Kranken zu, besonders wenn er ein Stöhnen hörte, das dann sofort aufhörte.

Mehrere Rufe von "Heilung" kamen von der Peripherie, und man konnte sie direkt an der Vorderseite hören. Da ich mich entschieden hatte, für mich selbst eine Heilung zu erbitten - um die Wahrheit zu erfahren - zählte ich nicht die Anzahl der Heilungen, die während der Anwesenheit von Herrn Gröning stattfanden. Ich konnte zu diesem Zeitpunkt nicht auf sie achten.


Im Frühjahr hatte ich das Krankenhaus nach einer Behandlung eines Magengeschwürs verlassen und den Rat erhalten „vorsichtig damit umzugehen". Es war soweit "geheilt", aber ich konnte keine fetten Speisen oder kalte Getränke vertragen. Auf dem Traberhof setzte ich mich bequem in ein Auto, konzentrierte mich und beobachtete, was sich nun in meinem Körper entwickeln würde. Plötzlich spürte ich, wie sich mein Bauch bewegte, als ob er sich nach außen stülpte, und etwas Warmes streichelte die Innenseite. Seitdem hat mein Magen ohne Probleme funktioniert. Jetzt hatte ich eine Welle von Gröning's Heilkraft für mich selbst erlebt, aber ich habe keine Erklärung, wie es passiert ist.

Einige Leute in der Nähe des Balkons warfen Stanniolkugeln zu Gröning hoch; sie wollten, dass er sie berührt. Aber Herr Gröning bat sie, dies nicht zu tun. Er sagte, jeder solle einen Gegenstand in die eigene Hand nehmen und dann würde er ihn aufladen. Also tat ich es, ich nahm ein Metallstück in die Hand und beobachtete, was passieren würde. Plötzlich spürte ich, wie ein Strom in meinen Arm floss; er war wie ein elektrischer Strom, aber er war anders. Es lief verlangsamt, bis es den Gegenstand in meiner Hand erreicht hatte.

Meiner Meinung nach wurde das Rätsel gelöst. Ich war dann überzeugt, dass Gröning Strahlen schickte. Er war der Sender und die Kranken die Empfänger.

Später, als ich mit Gröning sprach - eigentlich habe ich nicht mit ihm gesprochen, aber er las meine Gedanken - sagte er zu mir: "Versuch nicht zu verstehen, du kannst es nicht mit deinem Verstand begreifen!"


Außerdem bemerkte ich, dass ich während der gesamten Wartezeit (ein Nachmittag, eine Nacht und ein Morgen) keine Nahrung zu essen brauchte, was mir bis zu meiner Abreise entgangen war. Die Leute um mich herum brauchten auch kein Essen.

Man spürte, dass die Menschen in eine erhöhte Stimmung versetzt worden waren. Diese Intensität habe ich in einer Kirche noch nie erlebt. Die Menge schien wie ein solider Block zu sein, der sich auf Gröning konzentrierte. Als er den Besprechungsraum im Haus betrat, war kein Geräusch zu hören, und er stand eine Weile da, ohne sich zu bewegen. Mit einem sehr angespannten Gesichtsausdruck analysierte er die Leiden und Belastungen der Menschen und ordnete sie in Krankheitsgruppen ein.


All die kranken Schwingungen, die von Kranken ausgestrahlt wurden, nahm er in sich auf. Er wusste, woran jemand litt, auch wenn man selbst keine Ahnung davon hatte. Der Kranke durfte ihm nichts über sein Leiden erzählen. Er hat auch nie die Körper von Menschen berührt.

Er sagte: "Ich durchschaue die Körper, ich sehe jeden Nerv, jedes Detail. Aber ich erkläre es nicht. Gott lässt es mich sehen. “

Und er lehrte uns, wie man sich benimmt: Nicht an unsere Krankheit zu denken, sondern unseren Körper zu beobachten und die Reaktionen zu beobachten. Diejenigen, die sich auf diese Weise "einschalten" konnten, spürten die Energieverbindung, mit anderen Worten: Sie erhielten die Strahlen, die von Gröning ausgingen. Diese Strahlen wirken wie ein Gleichgewicht zu den Körperkräften und verstärken eine innere Kraft der Seele, die uns zu Menschen macht. Gröning erweckt die Seele des Menschen - er aktiviert die Kräfte - und spürte die Ursache auf, den eigentlichen Grund für die "Krankheiten".


Ich sah, wie Herr Gröning einen Mann im Hintergrund ansprach, kurz bevor er anfing zu sprechen. Er hielt vor ihm an und sagte: "Du kannst nach Hause gehen, ich kann dir nicht helfen!" Aber der Mann wollte nicht gehen und Gröning sagte zu ihm: "Denk darüber nach, wie du dein Geld verdient hast!" Der Mann stand auf und verließ den Raum.

Schließlich ging mein Kranker völlig geheilt nach Hause!


Später - Jahre später - ging ich oft nach Gräfelfing, um Herrn Gröning privat zu treffen. Ich konnte den Einfluss von Gröning auf Pflanzen und Hunde beobachten. Die Blumen um ihn herum hörten nicht auf zu wachsen, und man konnte das Glück der Hunde sehen, die zu seinen Füßen saßen.

Er konnte das Haus nicht tagsüber verlassen, ohne von Hilfesuchenden überfallen zu werden. So konnte er erst im Dunkeln gehen. Sein Spaziergang führte ihn oft auf einen Waldweg mit den 12 Stationen vom Kreuzweg (des Leidens Christi), der zum Augustinerkloster Maria-Eich führte.


Eines Tages erzählte mir Herr Gröning, dass er einen kleinen Stein aufgehoben und aufgeladen hatte; danach legte er ihn wieder neben eine dieser zwölf Stationen, auf den Boden.

ER sagte: "Wer wird diesen Stein eines Tages zufällig aufheben?"

Damals wurde dieser Waldweg auf seiner ganzen Länge neu angelegt. Aber ich wollte diesen Stein bekommen; ich beschloss, dass ich ihn unter den Millionen und Abermillionen von Steinen finden würde. Warum sollte ich diesen Stein nicht durch die Strahlen finden, die er ausstrahlte? Ich ging an den Stationen entlang. Plötzlich wusste ich, welcher der Richtige war; ich hatte meine Hand offen gehalten, meine Handfläche suchte über dem Boden, und dann spürte ich den vertrauten Energiestrom von Gröning. Ohne Zweifel wusste ich, dass dies der richtige Stein war, da ich seine Energie sehr deutlich spürte. Als ich Mr. Gröning das nächste Mal sah, fragte ich ihn: "Ist es der richtige Stein?" Er sah mich an und sagte "ja". Ich habe diesen Stein bis jetzt aufbewahrt.


Eine Aussage von Herrn Gröning aus dieser Zeit -:

"Wenn ich eine Kugel berührt habe, - meinte er die Stanniolkugeln, die er aufgeladen hat - werden alle Energien, die um unsere irdische Sphäre herum fließen, davon angezogen sein und den Träger mit den himmlischen Strahlungen in einer endlosen Verbindung anschließen. Damit werden Mann, Frau oder Kind eine vollständige Regulierung (einen vollständigen Heilungsprozess) erfahren."

Liebe Freunde, lassen wir jetzt auch Herrn Gröning selbst zu Wort kommen, und einige Worte aus dem Zeitungsblitz erwähnen, die dort von dem Journalisten Hans Bentzinger, der größtenteils auf dem Traberhof während dieser Ereignisse anwesend war.


Aus dem Zeitungsblitz: „Ich heile weiter...“ sagt Gröning

Gröning spricht


Jetzt tritt endlich Gröning ans Mikrofon, während die Großaufnahmen laufen, die

Pressereporter knipsen und weit über 30.000 Augenpaare fasziniert an der Gestalt

des großen Heilbringers hängen:

„Meine lieben Heilungssuchenden! Als ich vor drei Wochen dieses Grundstück betrat, wohin mich ein wahrer Menschenfreund – Euch allen zum Heil – einlud, stand

ich als erster auf diesem Balkon und sah mir das Gelände an. Damals schon hatte

ich tatsächlich dasselbe Bild vor Augen, wie ich es jetzt vor mir sehe.

Ich will nicht von meinem Kampf sprechen, denn es ist selbstverständlich, dass ich

mich durchsetzen will und muss. Ich habe keine ruhige Stunde in meinem Leben gehabt und ich verzichte auch in meinem weiteren Leben auf solche. Ich bin nun eben einmal da und fühle mich verpflichtet, mein Leben dafür einzusetzen, dass Sie gesund ihr Leben lang bleiben!


Ich bin heute 43 Jahre alt. Mein ganzes Leben besteht jetzt nur mehr daraus, Menschen zu helfen und diese zu heilen. Diese göttliche Kraft wurde mir sozusagen schon in die Wiege gelegt. Ich habe schon als kleiner Knabe nichts unversucht gelassen, diesen Dingen nachzuforschen, Menschen und Tieren zu helfen. Denn alles, was der Herrgott auf dieser Welt geschaffen hat, gehört zueinander! Jeder hat seine Lebensberechtigung, so auch Sie! Ich habe Ihnen schon zu wissen gegeben, dass ich mich verpflichtet fühle, alle Menschen gesund zu machen. Mein Leitsatz heißt: Blinde sehen, Taube hören, Lahme gehen!


Sie können nichts dafür, einer wie der andere, dass sie steife Glieder haben, sich nicht rühren können oder nichts hören und sehen von dieser Welt. Ich habe Tag und Nacht Menschen das neue, das gesunde Leben wiedergegeben. Es macht mir gar nichts aus, wenn Menschen jahrelang blind, lahm oder taub waren. Ich sage krank waren! Denn nun werden sie gesund! Das geht meistens so schnell vor sich, dass ein Fotograf mit seinem Apparat gar nicht mitkommt, den Heilungsvorgang aufzunehmen.


Als ich von der amerikanischen Zone in die englische wechselte, um dort dem Hilferuf kranker Menschen zu folgen, wie ich es Ihnen in Tausenden von Fällen aufzählen könnte, ahnte ich noch nicht, was alles ich dort erleben sollte. In der englischen Zone, waren Menschen am Werk, die glaubten, dass ich ihnen das Butterbrot wegnehme. Sie haben nichts unversucht gelassen, mich hinter Schloss und Riegel zu setzen und mich zu bekämpfen, wo sie nur konnten.“ (Lebhafte Pfuirufe.) „Heute kann ich Ihnen diese schlechten Menschen, die ein Lebenswerk boykottieren, noch nicht bekannt geben.. Ich aber weiß, dass diese Menschen sich heute schon schämen, dass sie mich bekämpfen. Die Schlinge haben sie sich selbst um den Hals gelegt und nun müssen sie zusehen, wie sie aus dieser Schlinge wieder herauskommen. Ich fürchte nur einen, und das ist und bleibt unser Herrgott! Ich habe nichts unversucht gelassen, Menschen zu heilen, keinen Weg gescheut, habe nichts gegessen noch geschlafen. Ich brauche auch nichts zu essen, brauche nicht zu schlafen; denn ich brauche nur eines, und das ist die Arbeit, mein großes Ziel!


Aus diesen Gründen habe ich Westdeutschland in drei Arbeitsgebiete aufgeteilt. Angefangen habe ich in Westfalen (Herford), wo ich nach wenigen Tagen bereits bekämpft wurde. Trotzdem habe ich Menschen am laufenden Band weiter geheilt. Mein Fortgehen aus der englischen Zone war notwendig, weil ich diesen Zustand nicht mehr ertragen konnte, denn ich musste von Haus zu Haus fahren, um den Einzelnen zu helfen. Ich habe Ihnen immer gesagt, dass ich unter göttlichem Schutz stehe, nicht mal die bösesten Menschen sind in der Lage, mir Böses anzutun. Und sollte es der eine oder andere dennoch versuchen, so wird er dadurch zu Fall kommen. Ich wünsche heute noch meinem Todfeind das Allerbeste.


Mein zweiter Weg führte mich nach Schleswig-Holstein. Auch dort Menschen über Menschen, die mich um Heilung baten. Aber auch dort Menschen, die mir mein Tun und Wollen untersagten. Diese großen Geschehen haben mit Parteipolitik nichts zu tun. Jedem Menschen kann geholfen werden, ganz gleich welcher Partei oder Religion er angehört. Auch Kommunisten glauben an einen Herrgott, ich weiß das!

Wollen wir keinen Menschen verachten, wollen wir vielmehr die Bruder- und Schwesterliebe in uns aufnehmen, wollen wir zum positiven Christentum zurückkehren, das viele Menschen verloren haben, den Weg zu Gott wieder gehen!


Von Schleswig-Holstein aus habe ich den dritten und letzten Versuch hierher in das schöne Bayernland unternommen Und jetzt kann ich Ihnen mitteilen, dass die Bayerische Regierung als solche mir keinen Stein in den Weg gelegt, sondern diesen Stein vielmehr weggeräumt hat. (Lang anhaltender Beifall!) Darauf können Sie alle stolz sein, dass es in Ihrem Lande doch noch einsichtsvolle Menschen gibt, die Gott anerkennen!

Überall aber gibt es Menschen, die sich nur wohl fühlen, wenn sie Geschäfte machen können. Je kränker das Volk, desto besser leben diese. Man hat in Westfalen versucht, mich zu einer Prüfung in einem Krankenhaus zu zwingen. Ja, einer dieser Professoren sagte wörtlich: „Sobald Gröning hier aufkreuzt, schießen wir ihn ab.“ (Pfui!) Ich aber scheue keinen Menschen! Wie hier, so überall warten Menschen in der ganzen Welt, damit ihnen geholfen wird, und deshalb stehe ich hier.

Youtube: BG Traberhof


Die erste Heilstätte Deutschlands wird hier auf diesem Grundstück entstehen, das mir Herr Harwart kostenlos zur Verfügung gestellt hat. Er ist der erste in Bayern, der mir uneigennützig sagte: ,Über alles, was Sie hier sehen, können Sie verfügen!’ Und ich danke hiermit vor allem Herrn Harwart für seine Großzügigkeit, für sein Entgegenkommen im Namen aller Kranken. Leider hat mich auch die Presse sehr oft missverstanden und über mich und meine Arbeit schmutzige Artikel geschrieben. Sie hat damit nur den Kranken geschadet, denen sie dadurch den Glauben an die Heilung nahm. Der Willkommenstrunk meines Gastgebers wurde von einem gewissenlosen Reporter in einem Artikel mit der Überschrift ausgenützt „Gröning in der Nachtbar“.

Auf den Zwischenruf, „wann kommen Sie zu uns nach Österreich?“ – fährt Gröning fort: „Ich beabsichtige hier, speziell in diesem schönen, gläubigen Bayern, Heilstätten zu errichten. Und zwar sollen diese Heilstätten nicht aussehen wie die üblichen Krankenhäuser, sondern meist soll es so sein, dass Kranke vorne herein gehen und hinten gesund heraus gehen. Für einzelne schwere Fälle von Gehbehinderten werde ich sorgen, dass sie einige Tage bleiben, bis sie aus eigener Kraft nach Hause gehen können. Ich weiß aber auch, dass e i n e Heilstätte nicht ausreichen wird und habe mich daher entschlossen, viele solcher zu errichten. Nur muss ich Sie jetzt bitten, Geduld zu haben und abzuwarten, bis Sie durch Presse und Rundfunk davon verständigt werden.


Tausende wurden geheilt. 


Als ich mich vor sieben Tagen von Ihnen verabschiedete, gab ich Ihnen zu wissen, dass in meiner Abwesenheit viele Kranke gesund werden, und zwar habe ich einige Mitarbeiter gebeten, diese Heilungen zu fördern. Meine Kraft ist nicht übertragbar, aber in meinem Auftrag können Menschen helfen an der Gesundheit anderer. Es ist nicht immer notwendig, dass ich anwesend bin, dass ich den Kranken vor Augen habe. Nein, notwendig ist, dass der kranke Mensch das Vertrauen zu mir hat und den Glauben an unseren Herrgott. Und so haben nachweisbar viele, viele Menschen während meiner Abwesenheit hier und anderswo Hilfe und Heilung empfangen. Ich kann Ihnen sagen, dass schon unzählige Blinde wieder sehen, und die, die das Augenlicht heute noch nicht erhalten haben, werden es bestimmt wieder bekommen. Wunder kann ich keine vollbringen, die Professoren aber, die gegen mich sind, wollen Wunder sehen, unmögliche Wunder, dass ich z. B. auf eins, zwei, drei den amputierten Arm wieder wachsen lassen kann.


Alle Menschen haben ein Recht auf die göttliche Hilfe, und deshalb haben wir Deutsche nicht allein Anspruch darauf, sondern alle Menschen auf dieser Erde. Daher muss ich auch von einem Land zum anderen ziehen! Es wird nicht gleich morgen sein, zuerst müssen hier die Heilstätten errichtet sein und erst dann werden Sie am eigenen Leibe verspüren, wer unser Herrgott ist: Der einzige und alleinige Arzt aller Menschen! Über alle Geschehnisse der letzten Tage wird Sie Presse, Rundfunk und Film aufklären. Es sind Menschen zu mir gekommen, die nur meine Stimme einige Minuten lang am Rundfunk hörten und schon völlig und ganz gesund wurden. Wie viele glauben sie, dass allein schon vor ihrem Bittbrief, den sie gläubigen Herzens an mich schrieben, gesundeten oder nur davon, dass sie ehrliche, gute Presseberichte lasen oder mit anderen Geheilten beisammen waren. Jeder will sehen, jeder will hören, jeder will gehen! Der eine früher, der andere später. Es ist nicht notwendig, dass jeder mir sein Leid aufzählt, ich bin in der Lage, wenn einer den Weg zu mir gefunden hat, ohne dass er mir erzählt, wer er ist, wo er wohnt und woran er leidet, ihm genau zu sagen, wie alles mit ihm und seiner Krankheit zusammenhängt, sein ganzes Leben bis zur Stunde – und er ist ab dieser Stunde, ab dieser Minute gesund.


Auch wurde mir von vielen Ärzten bestätigt, dass ich ihnen eine genaue Diagnose für ihre schwersten Fälle und Heilung auf die Minute genau gab. Und wieder betone ich: „Nicht ich, sondern der Herrgott ist alles! Wer Misstrauen hegt, der bleibe! Wer aber Vertrauen zu mir hat, der gehe nun nach Hause und nehme die Gesundheit mit. Und so wünsche ich Ihnen allen die beste Genesung – im Namen Gottes!“ Auch heute hebt wieder die überwiegende Mehrheit den Arm auf die Frage Grönings, wer Schmerzen hat. Nach kurzer Pause jedoch meldet sich nur mehr ein Bruchteil, der noch Schmerzen verspürt. Und wieder spricht Gröning: „Sie brauchen kein Misstrauen zu haben, wenn hier Blinde, Taube und Gelähmte sind, deren Heilung nicht sofort geschieht. Sie müssen sich zuerst freimachen von Ihrer Krankheit. Es ist nichts Neues, wenn Menschen 50 und mehr Jahre blind, lahm oder taub waren und nun früher oder später wieder sehen, gehen oder hören können!“


Nach diesen Worten konzentriert er sich scharf auf die Menge und wohl auch auf einzelne Fälle, bei denen bereits die Reaktion beginnt. Da drängt sich eine Frau von ganz hinten nach vorne: „Tausend Dank, Herr Gröning, mein rechter Arm war vollkommen gelähmt, meine Finger steif. Jetzt kann ich ihn wieder biegen und meine Finger bewegen!“ „Nicht mir sind Sie zu Dank verpflichtet – danken Sie alle unserem Herrgott!“ Verhalten zuerst, dann stärker braust es auf wie ein Orkan, das mächtige „Großer Gott, wir loben Dich...“! Jetzt dringt ein Ruf zu uns herauf: „Sie geht – sie geht!“ Es ist Frau Maria Seibert, Wesslingen bei München, die seit zwei Jahren gelähmt und nun vor aller Augen ihre ersten Schritte wieder machen kann. Dort hält einer seine Krücken hoch und wirft sie lachend weg, denn Herr Hubert Huber aus Egers Post Inzell braucht sie nun nicht mehr. Freudestrahlend hebt ein Vater sein blindes Töchterchen hoch: „Herr Gröning, mein Kind sieht wieder!“


Seit sieben Jahren ist die kleine Lydia St. aus Bamberg schon in der Blindenschule. jetzt zieht sogar Herr Josef Stammer aus Hohenlinden vor allen Menschen sein Stützkorsett aus, das er wegen einer Rückenmarklähmung tragen musste. Dort zeigt sich bei dem Kriegsblinden Anton Weber schon wieder ein Lichtempfinden, hier kann die schwerhörige Maria Rottmann aus München, Occamstraße, wieder alles verstehen, während Herr Ludwig Peruzzi aus München 42, Aindorferstraße 91, mit progressiver Tbc sich ohne Schmerzen fühlt. Da beweist uns Frau Maria Simbeck,München, Höllriegelskreutherstraße 1a, dass sie wieder sieht nach einem Jahr Blindheit. Weiter meldet sich Herr Josef Graf, München 23, Hollandstr. 9, der nach allgemeiner Körperschwäche nun wieder gehen kann. Ebenso Herr Herbert Kahle aus Aurich/Ostfr., der nach jahrelanger Lähmung bereits einige Stunden geht.


Als ich etwas später zu Herrn Gröning sagte, mindestens 30 Personen meldeten sich als geheilt, erwiderte er mir lachend: „Wie viele? – Tausende wurden heute geheilt! Sie wissen oder fühlen es nur noch nicht gleich!“ Zwischen zwei Ferngesprächen nach Kassel zum Zwecke einer Fernheilung in höchster Lebensgefahr kann endlich auch der Landrat des Kreises Miesbach, in später Nachtstunde seine Einladung an Gröning, auch in seinen Landkreis zu kommen, vortragen. Herr Gröning verspricht ihm, die ihm angebotenen zwei Häuser im Tegernseer und Schlierseer Tal im Laufe der nächsten Woche zu besichtigen. *


Der folgende Samstag Vormittag bringt in Anwesenheit des Landtagspräsidenten, des Polizeipräsidenten und des Landrat von Rosenheim im Traberhof die notwendige Klärung der unhaltbaren Zustände, die durch den Massenansturm Zehntausender hervorgerufen wurde. Es ist nach wie vor Grönings Wunsch, dass durch klinische Untersuchungen vor und nach der Heilung wirkliche Heilerfolge rein wissenschaftlich festgestellt werden können, was nur in besten Heilstätten durch Ärzte möglich ist. Diese Ärzte werden die Heilmethode Grönings durch ihre Erfahrungen unterstützen, zugleich die Grenze der Heilmöglichkeit festlegen und Ansteckungsgefahren ausschalten. Die bereits staatlich genehmigten Heilstätten, in denen die Nachbehandlung und Beobachtung durchgeführt wird, bilden die gesetzliche Voraussetzung für Grönings weitere Tätigkeit. Damit entfällt auch das unnötige Heranschaffen Schwerstkranker, die jederzeit durch Fernheilung behandelt werden können.


So wird es auch in Zukunft möglich sein, zweifelhafte Elemente, die sich um Gröning scharen, auszuschalten. In einem Münchener Büro sollen alle schriftlichen Gesuche bearbeitet und „Zulassungskarten“ zu geregelter Behandlung ausgegeben werden. Ferner wendet sich Gröning in dieser Besprechung ganz entschieden dagegen, dass man ihn einen Gottgesandten nenne. Wunder könne er keine vollbringen, denn seine Heilkraft sei eine ganz natürliche. Diese schlechthin göttlich zu nennen, sei nur so zu erklären, dass er eben diese als ein Gottesgeschenk betrachte.


Nach Beendigung dieser Besprechung betrat Gröning noch einmal den Balkon des Traberhofes zu einer Ansprache an die Wartenden, in der er der Menge mitteilte, dass er mit Rücksicht auf die schlechten sanitären Anlagen, Unterkunftsbedingungen und die Gefahr einer seuchenartigen Ausbreitung von ansteckenden Krankheiten bis auf weiteres alle Massenheilungen einstellen werde. Zum Zwecke der Errichtung weiterer Heilstätten und des Aufbaues einer Organisation werde er für die nächsten 8 Tage nicht anwesend sein. Die Hilfesuchenden würden durch Rundfunk und Presse über die Wiederaufnahme seiner Heiltätigkeit informiert werden. Gröning wies noch auf die unmittelbare bevorstehende Fertigstellung des Engler-Dokumentar-Filmes hin, der allen Gläubigen Stärkung, die Skeptiker aber zur Überzeugung bringen werde. Nach dieser letzten Ansprache Grönings verließen die Menschen zum ersten Mal seit 14 Tagen bis auf einige wenige den Traberhof. Dort werden inzwischen Vorbereitungen zur Errichtung der ersten Gröning-Heilstätte getroffen. Täglich treffen weitere Menschen aus allen Richtungen Deutschlands ein und warten auf die Rückkehr Grönings.

Anmerkung der Redaktion: Der vorliegende Bericht wurde am 17. September 1949 abgeschlossen. Er stützt sich zum Teil auch auf Aussagen von Geheilten, die auf dem Traberhof anwesend waren. Soweit unser Berichterstatter nicht selbst Augenzeuge der geschilderten Ereignisse war, können wir die Gewähr für die Richtigkeit der uns gemachten Angaben nicht übernehmen. Wir bitten daher unsere Leser, weitere Berichte abzuwarten. -------

Herausgeber: „Zeitungs-Blitz“ Hans Bentzinger, Rosenheim, Prinzregentenstr. 3, Telefon 1330. Druck: Oberbayerische Druckerei Rosenheim, Rathausstraße 4. Aufnahmen: Titelbild und Traberhof Foto-Lanz-Rosenheim – Heukeas-Rohrdorf




„GOTTHÖRIG WERDEN

Vortrag von Alfred Hosp, 12. November 2002 Forts.


Meine lieben Freunde, es ist ALLES Schwingung. Jeder Gedanke ist Schwingung. Jeder Gedanke wirkt auf uns zurück. Und wenn man dann immer die gleichen negativen Gedanken hat, so wird man negativ programmiert. Wenn der Mensch immer Angst hat, meine Freunde, so nimmt diese Angst Formen an, wo man sagt: Um Gottes Willen! Ich zittere schon vor dem nächsten Tag, wenn ich nur dran denke. Ja, meine Freunde, muss das sein? Warum haben wir immer Angst? Warum befürchten wir immer das Schlimmste? Keine Antwort! Weil sich der Mensch nichts zutraut. Und weil sich der Mensch ausgeliefert fühlt.


Ja, aber wem gegenüber fühlen Sie sich ausgeliefert? Doch nicht gegenüber Gott? Gott ist die Liebe. Gott ist die Kraft. Gott gibt uns all das, was wir bereit sind, aufzunehmen, meine lieben Freunde.


Aber wenn wir diese Bereitschaft nicht erlernen, wenn wir diese Bereitschaft überhaupt nicht für möglich halten, wenn wir nur unseren eigenen Willen durchsetzen, im materiellen, werden wir nie, nie erleben, was geistige Hilfe wirklich vermag. Also kommt es immer wieder darauf an, in Harmonie, möglichst in Harmonie das Leben zu gestalten. Und es kommt immer wieder darauf an, dass wir in uns die Erkenntnis fühlen, wie nahe Gott, wie nahe die göttliche Schwingung wirklich ist. Und es soll aber auch dann die Erkenntnis der ungeheuren Dankbarkeit kommen. Dass der Mensch dankbar ist, ein Leben auf dieser Erde zu haben. Und nicht umgekehrt, dass man sagt, was ist das für ein Leben? Das ist ja ein Hundeleben.


Oder dass es Menschen gibt, die soweit gehen, dass sie ihren Eltern die Schuld geben, dass sie auf dieser Erde leben müssen. Liebe Freunde, das sind so abwegige Gedanken; und dass aufgrund dieser abwegigen Gedanken wirkliche Schwierigkeiten im Leben auftreten. Da soll man nicht sagen: „Naja, ich hab’s ja gleich gewusst, dass es schief geht!“ Sondern man soll bei sich selbst nachschauen: Was hab ich herauf beschworen? Was ist durch meine eigene Unzufriedenheit schief gelaufen? Was ist schief gelaufen, weil ich mir nichts zutraue? Usw. Da ist es so notwendig, Selbstvertrauen zu erarbeiten, Selbstvertrauen zu erlangen. Selbstvertrauen ist aber gleichzeitig GOTTVERTRAUEN.


Wir sind Kinder Gottes, und wir können nur das Göttliche empfangen, wenn wir wissen, dass wir im Göttlichen geboren sind. Das ist das Geheimnis, Also hängt es immer wieder von uns selbst ab, von unserer Einstellung zum Leben, wie wir das Leben meistern. Und es ist so notwendig, dass wir soweit kommen, dass wir nicht immer anderen Menschen die Schuld geben, dass wir nicht immer bei anderen die Schuld suchen, wo es dann heißt, die oder der oder jener hat die Schuld, dass es mir schlecht geht, sondern dass wir uns immer auf uns selbst konzentrieren, auf unser eigenes Leben, auf unsere eigenen Charaktereigenschaften, wo wir uns fragen, was trage ich dazu ein, dass es mir gut geht.


Was trage ich dazu bei, dass mich die Menschen so wie ich bin, akzeptieren. Und nicht, dass sie sagen, mein Gott, das ist aber ‚n Ungustl. Es gibt auch weibliche Ungustl. Also man muss wirklich ehrlich zu sich sein. Und man soll immer wieder in den Spiegel schauen, und fragen, Ja du da, wer bist du, was bist du, wie bist du, woher kommst du? Und man soll lernen, sich zu akzeptieren. Man soll lernen, mit sich zufrieden zu sein, auch wenn man körperlich keine Schönheit ist. Es ist leicht, wenn ein schöner Mensch mit sich zufrieden ist. Aber das ist das Körperliche, meine Freunde, viel wichtiger ist die geistige Schönheit, wenn man strahlende Augen hat, wo man sich freut in der Früh, dass wieder ein Tag da ist, wo man aktiv sein kann. Und da kann man langsam begreifen, wenn Bruno Gröning sagte: „Jeder Tag ist ein Geschenk Gottes. Jede Minute ist dazu da, das Göttliche zu erkennen und das Göttliche auszustrahlen. Das Göttliche heißt Harmonie. Das Göttliche heißt Güte. Dienen wollen, Dienst am Nächsten, Dienst aber auch an seiner Umgebung. Dienst an seinem Schicksal.


Sehen Sie, meine Freunde, seit ich Bruno Gröning kennen gelernt habe, sehe ich das Christentum anders, in einem anderen Licht, in der Realität. Wir haben alle gelernt, liebe deinen Nächsten, liebe deine Feinde usw. Es ist aber doch so, dass die Logik anders ist. Es ist doch aber so, wenn wir logischerweise Recht haben, wenn wir uns wehren. Ja meine Freunde, logischerweise. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass die irdische Logik vom Gehirn ausgeht und dass die göttliche Logik vom Herzen ausgeht. Wenn der Mensch mit Gewalt etwas durchsetzen möchte oder auch durchsetzt, dann soll er in sich hineinhorchen. Was sagt das Herz dazu? Ist das Herz traurig? Ist das Gefühl traurig? Und dann sagt er: Blödsinn, ich habe ein Recht dazu, dass ich in den Kampf gehe. Aber meine lieben Freunde, Kampf bedeutet Karma. Und wenn wir etwas durchsetzen, so schaffen wir neues Karma, neue Bindungen. Und wir sollen keine Bindungen schaffen, wir sollen Bindungen auflösen. Und Bindungen kann man nur in Liebe auflösen. Bindungen kann man nur durch das eigene Beispiel auflösen, damit der andere sagt:  „Aha, der reagiert ja ganz anders. Wieso reagiert der anders? Logischer weise müsste er auf den Tisch hauen!“


Und wenn wir ruhig bleiben können, und es kommt darauf an, dass wir auch innerlich ruhig bleiben können, weil wir in der göttlichen Liebe schon so stark sind, mein lieben Freunde, dann wird auch die äußere Ruhe einkehren. Man muss aber Geduld haben. Man soll aber nicht sagen: „So jetzt bin ich aber neugierig, jetzt glaub ich an Gott, jetzt glaub ich an das Gute, jetzt bin ich aber wirklich neugierig, ob das was nützt!“ Wie soll das etwas nützen, wenn man sagt, wir sind neugierig? Dann ist schon der Zweifel vorhanden, weil man’s ja anzweifelt. Weil man den Erfolg anzweifelt, sagt man, so, jetzt bin ich aber neugierig. Aber anzweifeln heißt ZWEIFELN. Und wer an sich selbst zweifelt, zweifelt an der göttlichen Verbindung, man zweifelt auch an Gott.


BG hat gesagt: „Zweifeln Sie nie das Gute an. Denn wer das Gute anzweifelt, zweifelt sich selbst an und kann das Gute nicht erleben.“