Hilfe und Heilung auf geistigem Wege 
durch die Lehre Bruno Grönings

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Die Krankheit entsteht durch falsche Gedankenmuster und Taten

Die Krankheit entsteht durch falsche Gedankenmuster und Taten


Die Krankheit kommt nicht von Gott, sondern entsteht durch falsche Gedankenmuster und Taten. Wenn die für die Krankheit verantwortlichen Gedanken- und Verhaltensmuster erkannt und verändert werden, wird der daraus entstandenen Belastung der Nährboden entzogen. Durch das Einstellen kann Gott uns die Verhaltensmuster aufzeigen, die der Veränderung bedürfen. Es wird jedoch nur derjenige die dauerhafte Heilung erleben, der nicht nur bereit ist, die notwendigen Veränderungen vorzunehmen, sondern das Erkannte auch tatsächlich konsequent in die Tat umsetzt.


Bruno Gröning sagte: 

"Ich weiß genau, dass Menschen mich noch nicht erkannt, ich weiß aber auch genau, dass jeder sich selbst noch nicht erkannt, ich weiß, dass Menschen kaum noch etwas von dem Göttlichen oder wenig von Gott selbst wissen. Ich weiß, dass Sie sich selbst noch nicht so weit dahin bewegt haben und auch bewegen konnten, sich selbst so wie den eigenen Körper zu erkennen. Dass Sie sich wieder zurückbesinnen sollen auf das, was Sie in Wahrheit sind: Mensch! Mensch erkenne dich selbst! Menschen beherrschen andere Körper, aber ein Mensch, der noch nicht in der Lage ist, seinen eigenen Körper in der Gewalt zu halten, um ihn recht und richtig zu führen, wird niemals dazu im Stand sein, einen seiner Nächsten zu führen. Wo erkennen wir das Göttliche? Nur in uns selbst. Ich weiß aber, wenn Menschen wissen würden, was für einen Körper sie von Gott für das Erdenleben erhalten haben, dann würden sie sich ganz zu Gott und Seinen Werken bekennen.“


  • Zitat von Alfred Hosp aus dem Buch "Der Geist beherrscht die Materie":

    "Bruno Gröning hatte es schwer auch seinen Freunden klar zu machen, dass es allein ihr gegenwärtiger Bewusstseinszustand ist, der die scheinbare Gottferne bewirkt. Es ist daher dringend not­wendig, sich über die Tragweite des Ausspruches „Das Leben ist Gott“ klar zu werden und für sich selbst sowie das eigene Fühlen und Denken die unvermeidlichen Konsequenzen dar­aus zu ziehen. Indem es uns gelingt, in jeder Situation von der Tatsache überzeugt zu sein, dass wir uns immer innerhalb des göttlichen Kraftfeldes befinden, ist eine Veränderung zum Po­sitiven erreichbar. Es hängt daher allein von unserer richtigen Grundhaltung ab, ob wir etwas davon bemerken oder nicht. Denn nur in einer vertrauensvollen Einstellung ist es möglich mit dem Göttlichen in Resonanz zu schwingen, wodurch eine Kraftaufnahme erfolgen kann. Erst durch Bruno Gröning wur­den wir darauf aufmerksam gemacht, wie wichtig die Gedan­kenkontrolle für unser Leben ist."