Hilfe und Heilung auf geistigem Wege 
durch die Lehre Bruno Grönings

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Das Gesetz von Ursache und Wirkung

Das Gesetz von Ursache und Wirkung

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Jeder negative Gedanke, jedes böse Wort, jede böse Tat wirken sich schädigend auf den Körper aus, d. h. wenn wir nicht mit Gott verbunden sind und uns der negativen Kraft geöffnet haben, kann das eine Erkrankung des Körpers herbeiführen. Aber auch wenn wir noch gegen uns selbst gerichtete Muster lebten, wird das für uns und unseren Körper negative Auswirkungen haben.

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir unterstehen in der sichtbaren wie auch unsichtbaren Welt dem Gesetz von Ursache und Wirkung, so will es die Gerechtigkeit Gottes. Alles, was wir denken, sagen, tun, jeder Willensimpuls hat sichtbare und unsichtbare Folgen. Alles, was wir aussäen an Gutem, als auch an Ungutem ernten wir. Nicht immer erleben wir die Auswirkungen unseres Handelns im gleichen Leben, sondern wir bekommen diese Auswirkungen in einem späteren Leben zu spüren. Allerdings spüren wir in den letzten Jahren deutlich, dass – wohl bedingt durch die Anhebung der Schwingungen – die Reaktionen auf unser Denken und Tun unmittelbarer erfolgen. Dies ist sehr hilfreich, da wir dadurch besser den Zusammenhang zwischen unserem Denken und Tun und den Auswirkungen, die daraus entstanden sind, erkennen können und gegebenenfalls eine Kurskorrektur vornehmen können.


Wenn wir uns stets vor Augen halten, dass wir für alle unsere Handlungen den „Lohn“ im positiven, wie im negativen Sinne erhalten, werden wir sicher bewusster mit uns und unseren Nächsten umgehen und eine positive Gedankenführung anstreben, um uns vor den schmerzhaften Auswirkungen falscher Handlungen zu bewahren. Dann werden wir sorgfältiger auf unsere Gedanken und Worte achten, denn alles, was wir aufnehmen, wirkt in uns und führt uns zu positiven oder negativen Handlungen. Wir sind in der Tat selbst die Gestalter unseres Lebens und können uns das Himmelreich oder die Hölle erschaffen. Auch in Bibelworten finden wir diese Aussagen von Ursache und Wirkung. „Was der Mensch sät, das wird er ernten“, „Ihre Werke folgen Ihnen nach“, „Die Toten wurden (und werden) gerichtet nach ihren Werken“, „Wer Unrecht sät, wird Mühsal ernten“, „Sät Gerechtigkeit und erntet Liebe“.

  • „Was der Mensch sät, das wird er ernten. Dies bedeutet: Alles, was ein Mensch in Worten oder durch die Tat aussendet, wird zu ihm zurückkehren. Er wird empfangen, was er gibt.“

Bruno Gröning wies auch auf die Kraft der Worte hin und dass wir uns von Ratsch und Tratsch lösen sollten.

  • „Aus deinen Worten wirst du gerechtfertigt werden, und aus deinen Worten wirst du verdammt werden! Der Mensch, der die Macht des Wortes kennt, achtet sehr sorgfältig auf sein Sprechen. Er braucht nur die Wirkung seiner Worte zu beachten (...). Durch sein gesprochenes Wort macht der Mensch sich ständig Gesetze.“