Hilfe und Heilung auf geistigem Wege 
durch die Lehre Bruno Grönings

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Regelungen

Regelungen


Mit der Aufnahme des Heilstroms beginnt im Körper ein Reinigungsprozess. Dadurch kann es vorkommen, dass bei manchen Menschen Schmerzen auftreten. Der Körper stellt sich um, er öffnet sich für die positive Kraft. Bruno Gröning sagte, dass die Regelschmerzen nicht mit denen der Krankheit zu vergleichen sind, sondern durch den Heilstrom ausgelöst werden, der im ganzen Körper Reinigung bewirkt. Wir können den Heilstrom nicht durch Beeinflussung unsererseits an von uns bestimmte Stellen in unserem Körper lenken. Der Heilstrom sucht sich völlig eigenständig seinen Weg, so, wie es der göttlichen Führung entspricht.

Bruno Gröning: „Der Regelschmerz verwirrt die Menschen oft. Regelschmerzen müssen sein, es ist kein Rückfall. Den Regelschmerz erdulden. Es passiert nichts Schlimmes, sondern nur, dass der Mensch gesund wird.“


Regelschmerzen können ganz unterschiedlich zu spüren sein. So kann es sein, dass sich die Regelschmerzen in der gleichen Art und Weise wie die Schmerzen der Krankheit äußern, dann wieder können sie noch stärker in Erscheinung treten. Es kann aber auch sein, dass sie sich vollkommen anders bemerkbar machen.

Bruno Gröning sagte, dass der Regelschmerz den Menschen nicht erspart werden kann, da er zum Reinigungsprozesses dazugehört und dass dabei auf dem geistigen Weg der Schmutz der Krankheit aus dem Körper entfernt wird.

Beispiel: Die Milch in einer Milchkanne ist sauer geworden. Man muss erst die saure Milch ausschütten, dann die Kanne reinigen, danach kann die frische Milch hinein gegeben werden.


„Wenn Sie nur glauben, dass Sie das Heil erfahren, dann ist Ihnen schon geholfen.“


Bruno Gröning fragte öfter: „Sind Sie der Körper?“ Er sagte, dass wir Geist sind und nur durch die Gnade Gottes einen Körper für unser Erdenleben verliehen bekommen haben. Unsere Seele stellt die Verbindung zwischen Geist und Körper her. Alles, was wir an guten und unguten Erfahrungen hier gemacht haben, nimmt die Seele mit ins Jenseits. Die Seele beherbergt den göttlichen Funken. In dem Augenblick, in dem sich der Mensch im Glauben und Vertrauen an Gott und das Gute öffnet, wird die Verbindung zu Gott ermöglicht. Die geöffnete Seele erhält über den Geistfunken die göttliche Kraft. Von der Seele erhält der Körper die geistige Kraft, die er zu seiner Gesunderhaltung benötigt.

Wenn sich die Seele im Unglauben und durch falsche Gedanken- und Verhaltensmuster schließt, ist die Verbindung zu Gott abgeschnitten. Dann kann die göttliche Kraft den Menschen nicht erreichen.

„Gott wird helfen, so der Mensch daran glaubt, so er den guten, den göttlichen Willen hat, in dem zu leben er ja bestimmt ist, und so er den Glauben an Gott nicht verliert; und Gott hilft ihm, glaube er nur!“

Der Arzt aller Menschen ist und bleibt unser Herrgott. Wer mit Ihm lebt, der hat alles. Er wird reich werden, reich an Gesundheit, und das ist wohl das größte Glück, das einem Menschen von unserem Herrgott gegeben werden kann.“

Der Körper ist nur die irdische Hülle, das Kleid für Geist und Seele. Wenn wir heimgehen, lassen wir zwar unseren Körper hier, aber unser Leben geht im Jenseits weiter. Auch der Verstand, der Intellekt, der an den Körper gebunden ist, bleibt bei unserem Heimgang hier.