Hilfe und Heilung auf geistigem Wege 
durch die Lehre Bruno Grönings

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Göttliche Führung über das Gefühl

Wir werden von Gott über das Gefühl geführt


Wir werden von Gott über das Gefühl geführt. Die Seele des Menschen ist das rein Göttliche. Wir hatten verlernt, die Bedürfnisse unserer Seele wahrzunehmen. Wir hatten nicht mehr zu uns gestanden, weil wir Nachteile befürchteten. Wir hatten uns verbogen, und das getan, was andere von uns verlangt hatten oder aber auch verbogen deshalb, weil wir uns Vorteile davon versprochen hatten. Wie oft sind wir über die Grenzen unserer Belastbarkeit hinausgegangen, weil wir uns etwas in den Kopf gesetzt hatten, was wir mit aller Gewalt umsetzen wollten und weil wir uns und anderen etwas beweisen wollten. Wir hatten dabei unserer Seele kaum eine Chance eingeräumt, sich durch leises Anklopfen bei uns bemerkbar zu machen oder überhaupt bei uns Gehör zu finden. Die wirklichen Bedürfnisse unserer Seele waren immer mehr ins Abseits gerutscht, bis wir irgendwann die Äußerungen unserer Seele überhaupt nicht mehr wahrnahmen bzw. ernst nahmen. Wir hatten die Regungen unserer Seele nicht nur missachtet, sondern hatten uns taub gegen unsere Empfindungen und Bedürfnisse gestellt und dadurch unsere Seele mundtot gemacht. 


Oft haben wir bei der Lösung eines Problems sehr genau gespürt, wie wir eigentlich handeln müssten, um letztendlich bei der Umsetzung festzustellen, dass uns der Mut fehlte, zu dem Erkannten, und den damit verbundenen Konsequenzen zu stehen. Wie oft hatten uns der Verstand und die Angst immer wieder Gründe geliefert, gegen das Erkannte zu handeln. Dabei haben wir permanent gegen uns und unsere Bedürfnisse gewirkt. Zusätzlich hatten wir unserer Seele Tag für Tag einen riesigen Berg Gedankenmüll vorgesetzt, den sie schlucken musste. Unserer Seele blieb deshalb gar nichts anderes übrig, als über unseren Körper zu reagieren, damit sie wieder zu ihren Rechten kommen konnte. Unsere Seele muss, wenn sie kein Gehör findet, über unseren Körper auf ihre Defizite aufmerksam machen. Wie oft haben wir durch Krankheit verordnete Zwangspausen hinnehmen müssen, weil wir vorher nicht bereit waren, innezuhalten, eine Kurskorrektur unserer Gedanken und unseres Verhaltens vorzunehmen und das Erkannte umzusetzen. Wenn wir unsere Seelenbedürfnisse missachten, wird sich das früher oder später über den Körper bemerkbar machen und zeigt sich als das, was in der Medizin als psychosomatische Ursache bekannt ist. Schenkt man diesen Symptomen immer noch keine Aufmerksamkeit, wird es sich auch auf der körperlichen Ebene manifestieren.


Die Seele spricht über den Körper eine sehr klare Sprache, aber selbst diese war für uns nicht mehr verständlich. Der Mensch hatte sich weit von dem entfernt, was sein göttliches Erbe ist, nämlich der Gesundheit. 


„Die Seele ist das rein Göttliche im Menschen wie in jedem Lebewesen“, sagte Bruno Gröning. 

Wie wollen wir die Führung Gottes erkennen, wenn wir uns und unseren Seelenbedürfnissen nicht die Aufmerksamkeit zukommen lassen, die dazu notwendig ist? Wir müssen wieder lernen, die Botschaften unserer Seele zu erkennen. Wir müssen erspüren, was wichtig und was unwichtig ist und erkennen, wann Pausen angesagt sind, und wo eine Veränderung in unserer Gedanken- und Lebensführung notwendig ist. Erst wenn wir wieder lernen, zu uns und damit zu Gott zu stehen und uns aus den krankmachenden Gedanken- und Verhaltensmustern lösen, kann es zu einer dauerhaften Gesundung kommen. Wenn wir gesund werden und bleiben wollen, wird kein Weg daran vorbeiführen, dass wir zu uns stehen. Nur wenn wir der Stimme unseres Herzens folgen, dann folgen wir Gott.

Wenn wir nur unseren Körper behandeln, bekämpfen wir zwar die Auswirkung unseres Handelns, beseitigen aber nicht die Ursache. D. h., die Krankheit kann immer wieder kommen. Erst wenn wir die krankmachenden Muster erkannt und verändert haben, werden wir die dauerhafte Gesundung erleben können.

  • „Die Seele ist das Leben – Gott.“ „Christus ist die unsterbliche Seele im Menschen.“
  • „Seelisch aufbauen heißt: der Mensch empfängt wieder über die Seele, die Gott ihm in seinen Körper gegeben hat, über die er die göttliche Sendung empfangen kann.“
  • „Selig – das heißt, die Seele ist frei von allem Bösen.